Ukraine-Konflikt

  • Neuausrichtung deutscher Außenpolitik ist dringend erforderlich

    Im Zentrum aller Diskussionen um die deutsche Außenpolitik steht die Neuausrichtung der Politik gegenüber Russland. Die Frage muss beantwortet werden: Soll Russland strategischer Partner Deutschlands sein oder wieder zum Feind gemacht werden dürfen? Bei allen Differenzen, die wir nicht wegschieben, es gibt keine andere Lösung als den friedlichen Ausgleich der Interessen. Es ist Irrsinn, heute immer noch vom alten Blockdenken auszugehen und immer mehr Geld für Rüstung rauszuschmeißen, das löst kein einziges der Probleme, die vor uns allen stehen.
  • Deutscher Botschafter in der Ukraine ist im Recht

    „Ein kurzer Blick in die Vertragstexte von Minsk II kann sofort darüber aufklären, dass der deutsche Botschafter im Recht und die Kiewer Führung im Unrecht ist. Minsk II regelt, dass Wahlen im Donbass stattfinden sollen, und zwar auf der Grundlage des ukrainischen Kommunalwahlgesetzes“, erklärt Wolfgang ...
  • Deutscher OSZE-Vorsitz war kraft- und mutlos

    „Die Bilanz des deutschen Vorsitzes in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) fällt dürftig aus. Die OSZE hat zwar an Bedeutung gewonnen, diese Chance hat die deutsche Politik aber nicht ausreichend genutzt. Was fehlte, war der Mut zu einer politischen Neubestimmung, zum Bruch mit einer auf militärische Stärke ausgerichteten Außenpolitik, die Anknüpfung an die Traditionen von Egon Bahr und Willi Brandt“, erklärt Wolfgang Gehrcke, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE, ...
  • Sicherheitsvereinbarungen erfordern nicht nur Reden, sondern konkrete Handlungen

    „Die Ankündigung der Freundesgruppe ‚Initiative Rüstungskontrolle‘ für eine gemeinsame Sicherheitsinitiative, das heißt eine Initiative gemeinsam mit Russland, wird von der LINKEN unterstützt. Noch-Außenminister Steinmeier hatte Recht, dass die Frage von Krieg und Frieden auf den europäischen Kontinent zurückgekehrt sei. Er hat auch Recht damit, dass eine neue Rüstungsspirale droht und Sicherheit nicht auf Dauer gegeneinander organisiert werden kann. Sicherheitsvereinbarungen erfordern aber nicht nur allgemeine Reden, sondern konkrete Handlungen“, erklärt Wolfgang Gehrcke
  • Bundesregierung muss Waffenlieferungen an Ukraine ablehnen

    Statt Waffen zu liefern, muss die Bundesregierung zusammen mit Frankreich dafür Sorge tragen, dass endlich die Voraussetzungen für weitergehende Verhandlungen mit den ‚Aufständischen‘ in der Ostukraine durch das Parlament in Kiew realisiert werden.
  • Wolfgang Gehrcke im SWR zum Verhältnis Russland und Ukraine

    Tagesgespräch mit Marion Theis am 15.08.2016

    Wolfgang Gehrcke fordert wirtschaftliche Anreize statt militärischer Gewalt. Das Minsker Abkommen müsse Punkt für Punkt eingehalten werden, und zwar von beiden Seiten. Er hat die Konfliktparteien Russland und Ukraine aufgefordert, jede Art von Gewalt einzustellen. Beide Seiten müssten das Minsker Abkommen Punkt für Punkt umsetzen, verlangte Gehrcke im SWR (Südwestrundfunk). Sonst werde der Hass immer größer.
  • Nein zur NATO

    ... sagt die Großhirnrinde

    Aus Anlass des bevorstehenden NATO-Gipfels in Warschau Anfang Juli hat die Fraktion DIE LINKE. einen Antrag im Bundestag eingebracht, "Die NATO durch ein kollektives System für Frieden und Sicherheit in Europa unter Einschluss Russlands ersetzen" zu lassen. Für DIE LINKE ist Krieg kein Mittel der Politik. Wir fordern die Auflösung der NATO und ihre Ersetzung durch ein kollektives Sicherheitssystem unter Beteiligung Russlands, das Abrüstung als ein zentrales Ziel hat! Alle anderen Bundestagsparteien haben das NATO-Bündnis zur Staatsräson erhoben und Kritik daran für Tabu erklärt. Hierdurch wird die NATO über die Vereinten Nationen gesetzt.
  • Wolfgang Gehrcke

    Hört auf, Russland uns zum Feind zu machen!

    Fraktion DIE LINKE. im Bundestag, Stellv. Vors. Wolfgang Gehrcke:

    Die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland, zwischen der Europäischen Union und Russland waren nach 1945 noch nie so schlecht wie sie heute sind. Es herrscht Eiszeit und Kalter Krieg. Selbst in der Regierungskoalition macht sich – wenigstens im sozialdemokratischen Teil dieser Regierung – Unbehagen breit. Erfahrene Russlandpolitiker der CDU/CSU sind entweder nicht mehr im Bundestag oder wurden ausgebootet. Systematisch hat die Bundesregierung dazu beigetragen, dass nicht nur der Ton zwischen Berlin und Moskau rauer, sondern ein altes-neues Feindbild wieder aufgebaut wurde.
  • Wolfgang Gehrcke

    Ausstieg aus Sanktionspolitik nötig

    Bundesaußenminister Steinmeier hat recht: Lautes Säbelgerassel und Kriegsgeheul heizen die Lage nur weiter an“, erklärt Wolfgang Gehrcke, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE, mit Blick auf die aktuellen Äußerungen des Ministers. „Was Steinmeier als ‚Lage‘ bezeichnet, ist das Verhältnis Deutschland/Russland und auch EU/Russland. Das ist seit langer Zeit eine Botschaft aus dem Außenministerium, der ich zustimmen kann. Aber – die Botschaft hör‘ ich wohl, allein mir fehlt der Glaube, dass die Bundesregierung den Kurs auf Dialog auch durchhält und durchsetzt.
  • Liebe Leserin, lieber Leser,

    Sie befinden sich auf der Internetseite der Spendeninitiative "Kinder von Donezk", die gemeinsam von den Bundestagsabgeordneten der LINKEN Wolfgang Gehrcke und Andrej Hunko ins Leben gerufen wurde. Auf dieser Seite finden Sie Reiseberichte, Kommentare, Pressestimmen sowie Fotos und Videos der Kampagne..
  • Fotogalerie von der Übergabe der Hilfslieferung

    Kinderkrankenhaus in Gorlowka und Eindruck von den Zerstörungen in der Gegend

    Frieden herrscht nicht in der Ukraine. Was sie sehen und erleben, haben die kleinen Patienten aus dem Kinderkrankenhaus in Gorlowka gemalt. Auch ihre Zeichnungen sind hier dabei. Diese Stadt Gorlowka liegt in der Südostukraine, im Rayon Donezk, seine Einwohner sprechen eher von der Volksrepublik Donezk, direkt an der Demarkationslinie zur Ukraine. Hier wird oft und heftig geschossen.
  • Andrej Hunko und Wolfgang Gehrcke

    Das Nötigste in Zeiten des Krieges: Mitgefühl, Solidarität und konkrete Unterstützung

    Abschlussbericht zur Initiative „Hilfe für die Kinder im Donbass“ von Wolfgang Gehrcke und Andrej Hunko

    Angeregt durch die LINKEN Bundestagsabgeordneten Andrej Hunko und Wolfgang Gehrcke konnte die Klinik mit Medikamenten und medizinischem Gerät im Wert von insgesamt 135.200 Euro unterstützt werden. Hier ihr abschließender Bericht
  • Andrej Hunko und Wolfgang Gehrcke

    Humanitäre Aktion für Gorlowka

    Über den Rechenschaftsbericht zur Hilfe für ein Kinderkrankenhaus in der Südostukraine

    Angeregt durch die LINKEN Bundestagsabgeordneten Andrej Hunko und Wolfgang Gehrcke konnte die Klinik mit Medikamenten und medizinischem Gerät im Wert von insgesamt 135.200 Euro unterstützt werden.
  • S.R.

    Ukraine in der Sackgasse

    Schon knapp zwei Jahre dauern die militärischen Konflikte in der Ostukraine. Ungezählt sind die von dort Geflohenen. Schätzungen nennen zwei bis zweieinhalb Millionen Geflüchtete. Mehr als 9.000 Kriegstote sind zu beklagen. Verheerende Zerstörungen in den Gebieten Donezk und Luhansk sowie fortgesetzte Feindseligkeiten machen das Leben der verbliebenen Einwohner sehr schwer ...
  • Christiane Reymann (junge Welt vom 18.12.2015, S. 12)

    Die Waffen ruhen nicht

    Das Abkommen zur Beendigung der Kampfhandlungen im Osten der Ukraine wird immer wieder gebrochen. Die dortige Bevölkerung leidet unter den von Kiewer Einheiten angerichteten Zerstörungen. Beobachtungen im Donbass

    Das Abkommen zur Beendigung der Kampfhandlungen im Osten der Ukraine wird immer wieder gebrochen. Die dortige Bevölkerung leidet unter den von Kiewer Einheiten angerichteten Zerstörungen. Beobachtungen im Donbass
  • Dr. Achim Kessler & Wolfgang Gehrcke

    „Menschenrechte in der Ukraine: Zur aktuellen Situation“

    Bericht über eine Veranstaltung in Moskau

    Seit 2014 sind 2,6 Millionen Bürgerinnen und Bürger der Ukraine nach Russland geflüchtet. Hunderttausende von ihnen beantragten politisches Asyl. Bisher ist kaum einer der politischen Flüchtlinge als solcher anerkannt worden, die meisten würden unter dem Aufenthaltstitel „vorübergehendes Asyl“ geduldet, berichten Mitglieder der Vereinigung der Politemigranten und politischen Häftlinge der Ukraine (VPPU). VPPU sei die einzige Organisation, die sich um die Koordination und Vereinigung ukrainischer Flüchtlinge und Emigranten in Russland bemühe.
  • Sanktionen gegen Russland beenden

    Die Leidtragenden der Sanktionen sind einfache Menschen in Russland sowie im Osthandel Beschäftigte in Deutschland und anderen europäischen Ländern. Von Sanktionen betroffen ist auch in großem Umfang die Landwirtschaft in Europa, ebenso wie die deutsche Industrie, der Mittelstand und deutsche Großunternehmen. Deutsche und europäische Interessen wahrzunehmen, kann nur heißen, endlich aus dem Kalten Krieg der Sanktionen auszusteigen.
  • Wolfgang Gehrcke

    Inmitten des Krieges

    Hilfslieferung in die Ostukraine gebracht

    Unsere Reise in den Donbass, das ist die Südostukraine, war eine Reise in den Krieg. Wie alle Kriege, ist auch dieser Zerstörung, Verzweiflung, Blut, Dreck, zusammengeschossene Gebäude, Verletzungen von Leib und Seele. Auch dieser Krieg hat Verursacher ebenso wie Leidtragende. Mit unserer Hilfsaktion wollten wir Leiden mildern und Hoffnung auf ein Ende der Gewalt verbreiten ...
  • Wolfgang Gehrcke

    Inmitten des Krieges

    Hilfslieferung in die Ostukraine gebracht

    Unsere Reise in den Donbass, das ist die Südostukraine, war eine Reise in den Krieg. Wie alle Kriege, ist auch dieser Zerstörung, Verzweiflung, Blut, Dreck, zusammengeschossene Gebäude, Verletzungen von Leib und Seele. Auch dieser Krieg hat Verursacher ebenso wie Leidtragende. Mit unserer Hilfsaktion wollten wir Leiden mildern und Hoffnung auf ein Ende der Gewalt verbreiten ...
Blättern: