Schlaglichter aus der Gelbwestenkultur

15.01.2019
Wolfgang Gehrcke, Christiane Reymann

Zuerst das beeindruckende Video mit dem Chanson des Franzosen Thomas Gaëtan auf die Gelbwesten in der nachempfundenen Übersetzung von Doris Pumphrey. Besten Dank! Von Doris stammt auch die Einführung in den darauf folgenden Clip und die kleine Auswahl unten.

"Les Gueux" (Die Ärmsten der Armen)
https://www.youtube.com/watch?v=6rBegeryaW8

In ihren knittrigen Gelbwesten.
gingen sie zu demonstrieren.
im kühlen Morgengrauen,
die Ärmsten der Armen.

Täglich gingen sie hinaus 
und riefen: "Das Maß ist voll!"  
Kämpften für ein besseres Leben,
die Ärmsten der Armen.

Sie kämpften gegen das Elend
konnten nicht mehr schweigen, 
forderten nicht das Paradies,
einfach verstanden zu werden.

In ihren knittrigen Gelbwesten,
friedlich, doch entschlossen,
blockierten sie den Verkehr,
die Ärmsten der Armen.

Am Abend hielten sie ihre Blockade
an Kreisverkehr und Mautstation.
Wollten ihre Augen nicht mehr senken,
die Ärmsten der Armen.

Es gab noch nie so viele Menschen,
die forderten, „tretet zurück
all ihr Politiker, ihr korrupten,
abscheulichen“.

In ihren knittrigen Gelbwesten, 
das Frankreich der Unbeachteten, 
konnte man sie endlich sehen,
die Ärmsten der Armen.

Sie sangen ihre Lieder
mit Spott auf Bourgeois und Bosse
und den Refrain "Macron, tritt ab!"
aus voller Kehle.

Sie haben genug von BFM-TV,
von allen angeketteten Medien,
die Angst und Zwietracht säen -
es ist ihre Mission.

Bedenkt man, wie viele Jahre
sie zahlten ohne zu rebellieren 
war es an der Zeit, die Augen zu öffnen,
die beiden.

Macron – wärst du schlau – hättest
du Wut und Hunger gezähmt, 
derer mit leerem Magen,
der Ärmsten der Armen.

Aber du triefst vor Verachtung,
dein Herz ist nicht groß genug
für all diese Menschen…
…da.

Denk ich an all das, sag ich mir: 
Es lebe die echte Demokratie.
Bis dahin werden sie nicht mehr… 
…parieren…

 

„Les Gentils, les Méchants“ – „Die Guten, die Bösen“
https://www.youtube.com/watch?v=cBiHJxGxz1g

„Die Guten und die Bösen sind nicht unbedingt da, wo man sie normalerweise verortet“

Mit ihrem humoristischen Lied „Les Gentils, les Méchants“ – die Guten, die Bösen – macht die 28jährige französische Sängerin Marguerite derzeit Furore in Frankreich. Einem Chanson von Michel Fugain über das post-68iger Frankreich nachempfunden und auf die Gelbwesten angewandt, drehte sie den mitreißenden Videoclip am 1. Januar mit Familienmitgliedern auf einem Kreisverkehr in Irigny südlich von Lyon. Der Videoclip wurde auf ihrem Facebook innerhalb von nur vier Tagen über 800.000 Mal angeklickt, wie Le Progrès berichtet.

Auf ihrem Facebook schrieb sie auch eine Widmung für Bernhard Henri-Lévy, dem Kriegshetzer und „neuen Philosophen“ der Pariser Salons und Konzernmedien, der – man konnte es von ihm gar nicht anders erwarten – die Gelbwesten verunglimpft und an Daniel Cohn-Bendit, dem „revolutionären Symbol des Mai 68“, der an der „Gewalt“ der Gelbwesten Anstoß nimmt. An ihn musste die Künstlerin denken, als sie die Zeile schrieb 'Die Guten haben jetzt Angst vor den Kopfsteinpflastern der Bösen'.

 

Text des Liedes "Die Guten, die Bösen" in deutscher Übersetzung:

„Wer nimmt das Taxi? Die Guten – Und wer bezahlt den Treibstoff? Die Bösen.
Wer labert im LCI *? Die Guten – Wer schreit vor Wut auf dem Champs [Elysée]? Die Bösen.
Wer spart Geld? Die Guten – Und wer ist knapp bei Kasse? Die Bösen.
ENA, Rothschild, Bercy **, das sind die Guten – Die kleinen Händler, die Bösen.
Es ist wie im Kasperltheater, eine permanente Show.
Ein Hoch auf Banken und das Parlament! Alle lachen drüber, keiner glaubt mehr dran, voilà....
Wen kannst du nicht leiden? Die Guten – Wer sind die 70 Prozent? Die Bösen.
Wer schießt mit Tränengasgranaten? Die Guten – Und wer ist im Visier? Die Bösen.
Gestandene Achtundsechziger, die Guten haben jetzt Angst vor den Kopfsteinpflastern der Bösen.
Sie wollen Europa um jeden Preis, die Guten – Sie wollen ihre Kinder ernähren, die Bösen.
Die guten Bösen ! »

---------------

* LCI: privater französischer Nachrichtensender
** ENA, Rothschild, Bercy: Metapher für Macron (wegen seiner Karriere: Studium an der Elitehochschule ENA, Investmentbanker der Rothschild-Bank, Minister für Wirtschaft und Finanzen – das Ministerium befindet sich im Pariser Stadtviertel Bercy)


Hier eine kleine Auswahl zum Reingucken und Reinhören: 
https://www.youtube.com/watch?v=quPzi5CJdbM
https://www.youtube.com/watch?v=0StQEWI0ek8
https://www.youtube.com/watch?v=fDAztAfVwE8
https://www.youtube.com/watch?v=4Tc9RKESQuM
https://www.youtube.com/watch?v=RN7DSljPIIQ