Flughafen Frankfurt: Baustellenatmosphäre der besonderen Art

20.05.2010

„Die Einladung der Fraport AG, bei ihrem ‚traditionellen Sommerfest’ am 19. Juni auf der zukünftigen Landebahn Nordwest ‚Baustellenatmosphäre der besonderen Art zu schnuppern’, weckt bei mir Erinnerungen an die Baustelle der Startbahn West“, erklärt Wolfgang Gehrcke, hessischer Bundestagsabgeordneter der Partei DIE LINKE:


„Geschnuppert habe ich damals das Tränengas, die besondere Atmosphäre war sehr geprägt durch von Wasserwerfern durchnässte Kleidung. An die Tradition, gegen die Zerstörung des Waldes und die immer größere Lärmbelästigung durch den Ausbau des Flughafens zu protestieren, will ich gerne anknüpfen. Ich kann dazu auch gerne noch ein paar Leute mitbringen, alte Bekannte von damals, aber auch jüngere Gegner des Flughafenausbaus.

„Das Versprechen, dass die Einladung zum Sommerfest von der Fraport AG pauschal versteuert wird und‚ weder über die persönliche Einkommenssteuererklärung noch über die Gehaltsabrechnung’ des Eingeladenen versteuert werden muss, ist mehr als peinlich. Auch und vor allen Dingen für die Eingeladenen. Schon diese Zumutung hätte es unmöglich gemacht, dass ich die Einladung annehme. Guter Geschmack scheint bei großen Konzernen selten geworden zu sein. Die Zeiten haben sich geändert, ich mich nicht.“