Wir haben einen Zaunkönig singen gehört

16.11.2011
Wolfgang Gehrcke & Christiane Reymann

Franz-Josef Degenhardt, Karatsch, schrieb und sang gegen den Mief der Bonner und gegen den Triumphalismus der Berliner Republik, gegen Spießertum, Antikommunismus, Rassismus. Der Preis, den er entrichtete, war hoch; die Öffentlich-Rechtlichen, die Kommerziellen ohnehin, die großen Massenmedien verurteilten ihn zum Verschweigen. In den Musik-Archiven des Norddeutschen Rundfunks befanden sich noch Karteikarten mit der Anweisung: Bevor ein Llied von FJD gespielt wird, sei Erlaubnis von oben einzuholen.Aber Karatsch war und ist nicht zu verschweigen. Er drückt das aus, was inzwischen nicht nur eine, sondern mehrere Generationen von Widerständigen sagen wollen, er stärkt ihnen den Rücken und öffnet ihnen neue Horizonte. Das gilt auch für uns. Kein Liedermacher, kein Schriftsteller hat unser Leben so intensiv begleitet wie Karatsch. Wir sind ihm unendlich dankbar und zürnen dem Kleingeist.

Christiane Reymann & Wolfgang Gehrcke

mehr auf kulturmaschinen.com

Schlagwörter