"Die enteignete Revolution"

18.03.2013

Das syrische Kriegs-Drama ohne Ende

Ulrich Gellermann rezensiert "SYRIEN - Wie man einen säkularen Staat zerstört und eine Gesellschaft islamisiert von Wolfgang Gehrcke/Christiane Reymann (Hg) in der Rationalgalerie:

" ... Als "Die enteignete Revolution" charakterisieren Wolfgang Gehrcke und Christiane Reymann in ihrem Buch über die Zerstörung des säkularen Syriens jenen Versuch der demokratischen, syrischen Opposition sich gegen das Assad-Regime zu erheben. Und sie benennen auch die Enteigner: Von den USA über die ehemaligen Kolonialmächte bis zu den Golfstaaten sind alle jene dabei, die ausschließlich auf die bewaffnete Lösung des syrischen Konfliktes orientieren. Auch das vorsichtige Deutschland, das lieber Waffen exportiert statt Truppen, wird sich im Buch wiederfinden. Als jener Staat, der gemeinsam mit den bewaffneten Aufstandsgruppen in Syrien "The Day After", den Tag nach dem Sturz Assads vorbereitet. Es ist die geballte Kompetenz, die üppige Fülle der unterschiedlichen Buch-AutorInnen und die große Skala von Positionen, die der Arbeit von Gehrcke/Reymann einen vorderen Platz in der Reihe der aktuellen Syrien-Bücher sichert...."

9,90 € PapyRossa Verlag