Bruderschaft

13.01.2017
Printer Friendly, PDF & Email

Die Zusammenarbeit der Linken Lateinamerikas, das Verhältnis der europäischen Linken zur Linken in Lateinamerika und eine Veränderung der deutschen Nicaraguapolitik zu mehr Vernunft und Zusammenarbeit waren die zentralen Themen des Gespräches mit Präsident Daniel Ortega, das ganz überraschend zum Abschluss meines Aufenthaltes ermöglicht wurde.

Gleich zu Beginn des Treffens war uns beiden klar: Nicht nur aktuelle Übereinstimmungen, sondern auch langjährige politische Bindungen prägen die Stimmung des Gesprächs. Meinen Hinweis, „Comandante Daniel, ich bin von uns beiden der ältere“ (2 Jahre), beantwortete Daniel Ortega: „Du bist sozusagen mein älterer Bruder.“ Viele Fragen, die uns in Europa bewegen, bewegen auch die Linke Lateinamerikas. Was wird aus der Europäischen Union? Was wird aus dem Euro? Welche Bedeutung hat Russland für Europa? Wie stellt ihr euch auf die Ära Trump ein? Ein sehr offener Gedankenaustausch und ein spannendes Gespräch.

Abschließend erinnerten die nicaraguanischen Gesprächspartner mich daran, dass ich einmal, in der Endphase des Somoza-Regimes, mit Genossinnen und Genossen in Bonn die Botschaft Nicaraguas besetzt hatte. Wir wollten verhindern - und das ist uns auch gelungen -, dass in den letzten Tagen der Militärs die Akten aus der Somoza-Zeit fortgeschafft werden. Ein darauf folgendes Strafverfahren verlief im Sande, da die Genossen aus Nicaragua - die Frente Sandinista, die die Macht übernommen hatte -, glaubwürdig mitteilten, sie hätten uns eingeladen.

„Jüngerer Bruder, pass auf Dich auf“, ist aus meiner Sicht eine berechtigte Mahnung bei der Verantwortung, die Ortega nicht nur für sich, seine Familie und sein Land trägt, sondern auch für die linke Bewegung in Lateinamerika insgesamt. Die Linke hier stellt sich neu auf, ist solidarisch mit Venezuela und dessen Präsidenten Maduro.

Jüngerer und älterer Bruder – eine Bruderschaft für soziale und globale Gerechtigkeit, für Frieden, Demokratie und ökologische Verantwortung. Das ist in der Tat und weltweit notwendig.

Reisetagebuch 4 - Nicaragua