09.06.2018

Für-Rede von Christiane Reymann in der Diskussion des KPF-Änderungsantrags zum Leitantrag des Parteivorstands Abrüsten! Deeskalation ist das Gebot der Stunde

Ich rede zu zwei Aspekten. Einmal ist es unmöglich „Obama-Sprech“ zu übernehmen und Russland als Regionalmacht zu bezeichnen, die im Nahen Osten irgendwelche spalterischen Interessen vertritt. Dieser politischen Wertung der USA würde ich nicht folgen. Das zweite ist: Es gibt einen grundlegenden…

09.06.2018

Antrags-Gegen-Rede von Jan van Aken, explizit „für den Parteivorstand“

„Ich finde fast alle Forderungen daran richtig. Ja, die Sanktionen gegen Russland müssen aufgehoben werden, die Bundeswehr muss sich von Westgrenze Russlands zurückziehen und, und…
Aber wie bitte sehr kann man 2 Seiten einen Antrag über Russland schreiben und über Russland schweigen? Das geht nicht, liebe Genossinnen und Genossen. Das geht einfach nicht. Um nur zwei…

09.06.2018

Antrags-Für-Rede Harri Grünberg, AG Cuba Si, Delegierter 169 und Mitglied des Parteivorstandes

„Liebe Genossinnen und Genossen, ich denke es ist beschrieben worden, in welcher Weltlage wir uns befinden und in dieser Weltlage muss auch die Partei Die Linke darüber diskutieren, wer ist Aggressor in der jetzigen Situation. Kreist Russland die NATO ein oder findet seit über zehn Jahren eine Einkreisung der NATO gegen Russland und zum Teil auch…

09.06.2018

Antragsteller-Rede von Wolfgang Gehrcke als Antragseinreicher

„Liebe Genossinnen und Genossen, mich beschäftigt schon die ganze Zeit während des Parteitages, dass wir über vieles debattieren, uns aber klar darüber werden müssen, die Welt steht am Rande eines Dritten Weltkrieges – das ist heute das Problem und das ist das, was die Politik der Linken bestimmen muss voller Klarheit. Wir können nicht zulassen, dass wir in einen solchen Krieg…

Antrag G.13 zum Leipziger Parteitag 9.6.2018

09.06.2018

AG Cuba sí, Wolfgang Gehrcke, Harri Grünberg, Kommunistische Plattform, Marxistisches Forum

Solidarisch mit den Schwachen, solidarisch mit den Palästinensern

04.06.2018

Netanjahu besucht Deutschland, Frankreich, Großbritannien. Sein Ziel: Der Widerstand „Europas“ gegen die Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran durch die Trump-Administration zu schleifen. Seine eigene Regierung schließlich war es, die sich mit den USA die Bälle für diesen Coup zugespielt hat. Dafür hat ihn Trump schon belohnt:  Die US-Botschaft kommt nach Jerusalem, die Interessen der Palästinenser werden geopfert, Gaza brennt. Diese Politik der Gewalt durch Trump und Netanjahu hat schon heute einen hohen Preis. Allein im Mai d.J. sind von der israelischen Armee in ihrem Kampf gegen…