Der Rote Platz #63 mit Wolfgang Gehrcke: SPD-Parteitag – Wann wir schreiten Seit an Seit in der GroKo

10.12.2019

Die Beschlüsse des jüngsten SPD-Parteitags sind Meisterwerke der Unverbindlichkeit – mit wenigen Ausnahmen, etwa dieser: „Wir halten an der Transatlantischen Partnerschaft mit den USA fest. Wir wollen gemeinsam eine friedliche Weltordnung gestalten.“ Na, denn mal los. Neues Personal macht noch keine neue Zeit, keine neue Politik. Vor diesem Hintergrund lösen sich Illusionen – wenn es sie noch geben sollte - über eine Vereinigung von Linken in Deutschland und Europa oder eine gemeinsame Regierung in Nebel und Nichts auf.

 

 

 

Ansicht(aktiver Reiter)
Bearbeiten
Löschen

Der Rote Platz #63 mit Wolfgang Gehrcke: SPD-Parteitag – Wann wir schreiten Seit an Seit in der GroKo

10.12.2019

Die Beschlüsse des jüngsten SPD-Parteitags sind Meisterwerke der Unverbindlichkeit – mit wenigen Ausnahmen, etwa dieser: „Wir halten an der Transatlantischen Partnerschaft mit den USA fest. Wir wollen gemeinsam eine friedliche Weltordnung gestalten.“ Na, denn mal los. Neues Personal macht noch keine neue Zeit, keine neue Politik. Vor diesem Hintergrund lösen sich Illusionen – wenn es sie noch geben sollte - über eine Vereinigung von Linken in Deutschland und Europa oder eine gemeinsame Regierung in Nebel und Nichts auf.

 

 

Der Rote Platz #62 mit Wolfgang Gehrcke: Kann sich die SPD aus dem neoliberalen Sumpf befreien?

03.12.2019

Die grausame Mehrheit von Medien und auch einem Gerhard Schröder zieht über Saskia Esken & Norbert Walter-Borjans her: Sie können es nicht, sie sollen schön auf dem Plätzchen bleiben, das sie ihnen zuweisen. Doch Gerhard Schröder hat die Sozialdemokratie mit Kriegen und Hartz IV krachend vor den Baum gefahren und die SPD dem Neoliberalismus geopfert – Zeitungen wie Cicero, Süddeutsche oder Welt sind keine Freunde von gesellschaftlichen Veränderungen. Deren Ratschläge können die designierten Vorsitzenden getrost in den Wind schreiben. Um überhaupt etwas zu bewegen, sind sie…

Der Rote Platz #61 mit Wolfgang Gehrcke: USA machen zwei Staaten-Lösung unmöglich

26.11.2019

Am Rande einer Pressekonferenz ließ der US-Außenminister eine Bombe platzen: Die von Israel besetzten Gebiete im Westjordanland, so Pomepjo, gehörten zum Staat Israel. Dabei hatte die UNO schon 1947 beschlossen: Das Westjordanland sei Kern eines palästinensischen Staates. Laut UNO sind auch die Golanhöhen syrisch. Doch auch sie sind von Israel besetzt, auch sie gehören nach jüngsten Erklärungen der Trump-Administration zu Israel. Ebenso wie Jerusalem die Hauptstadt Israels und nicht die gemeinsame Hauptstadt Palästinas und Israels sei. Mit dem Landraub der Golanhöhen und des…

Der Rote Platz #60 mit Wolfgang Gehrcke

13.11.2019

Als sich Deutschland vor 30 Jahren wieder ausbreitete, war das eine Zäsur in der globalen (Un-) Ordnung. Nach Europa kehrte Konfrontation und Aufrüstung zurück. Jetzt geht es in die zweite Runde, jetzt will das Trio Infernale aus US-Außenminister Pompeo, NATO-Generalsekretär Stoltenberg und die vom Rüstungswahn besessene Kramp-Karrenbauer „deutsche Interessen“ und die der NATO nicht nur gegenüber Russland, sondern gegenüber China durchsetzen.

 

https://weltnetz.tv/video/2192-hirntote…

Der Rote Platz #59 mit Wolfgang Gehrcke: Absturz der LINKEN in Europa, Sachsen und Brandenburg – Morgenluft in Thüringen?

30.10.2019

Nach schmerzlichen Verlusten bei der Europawahl, in Sachsen und in Brandenburg, hat DIE LINKE in Thüringen mit Bodo Ramelow ein sehr gutes Ergebnis erzielt. Dennoch macht eine Schwalbe in Thüringen noch keinen Sommer, und der Rechtsruck setzt sich in Deutschland sowie Europa ungebremst fort. Das gute Wahlergebnis hat viel mit der Person Ramelow zu tun, aber als alleinige Erklärung ist es zu wenig. Wolfgang Gehrcke stellt die Frage, wie in Deutschland eine linke Partei über 30 Prozent erreichen konnte.

Der Rote Platz #58 mit Wolfgang Gehrcke: Syrische Kurden suchen Schutz bei Assad und Russland

16.10.2019

Die syrischen Kurden hatten großen Anteil am Sieg über den IS – jetzt kehren die islamistischen Mörderbanden unter dem Schutz der türkischen Armee als deren Söldner zurück. Die kurdischen YPJ und YPD bitten Assad um militärischen Beistand, auch Russland hilft. Es ist bitter, wie oft die Kurden betrogen wurden; in Syrien haben sie sich auch selbst verkalkuliert, als sie ein Bündnis mit Washington eingingen. Unabhängig davon verdienen sie Mitgefühl und Solidarität.

https://www.youtube.com/…