28.08.2019

https://nie-wieder-krieg.org/Liebe Friedensfreundinnen und Friedensfreunde,

Frieden statt Aufrüstung war und ist der Kurs von Ça ira, leider nicht der Bundesregierung. Die verfolgt zentral weiterhin ihr Ziel einer NATO-Osterweiterung und der Aufrüstung von derzeit 47 auf 85 Milliarden Euro – jährlich. Der Widerstand dagegen ist noch viel zu schwach, aber nötiger denn je. Einen wichtigen Impuls kann die Initiative „Nie wieder Krieg! Zusammenarbeit statt Aufrüstung…

Der Rote Platz #54 mit Wolfgang Gehrcke: Militarisierung statt Frieden

20.08.2019

Die AfD behauptet, gute Beziehungen zu Russland zu pflegen. Stimmt nicht, sagt Wolfgang Gehrcke. Er hat das militärpolitische Programm der AfD-Bundestagsfraktion mit dem Titel „Streitkraft Bundeswehr“ unter dem Bild des (schwarzen) Eisernen Kreuzes gelesen. Die Vorbereitung der Soldatinnen und Soldaten zur „Unerbittlichkeit des Kampfes“ und das uneingeschränkte Bekenntnis zur NATO klingen nicht gerade nach guter Nachbarschaft zu Russland. Und der Einsatz der Bundeswehr im Inneren plus „strafrechtliche Verfolgung“ von Kritik an der Bundeswehr sind antidemokratisch.

Der Rote Platz #53 mit Wolfgang Gehrcke: USA & EU – Getrennt marschieren, gemeinsam schlagen

06.08.2019

Die Kündigung des Atomabkommens mit dem Iran durch die USA war ein Spiel mit dem Feuer. Jetzt bricht das Feuer aus und es kann einen Flächenbrand auslösen. Ein dritter Weltkrieg ist nicht ausgeschlossen. Deutschland und Frankreich – die sind immer gemeint, wenn von „Europa“ die Rede ist – wollen zwar nicht als Knappen Trumps in den Krieg ziehen, aber sie schließen Gewalt und Militär nicht aus. Jetzt macht die Wahnsinnsidee von einem deutsch-französischen Flugzeugträger Sinn. Und unter all denen, die im Krieg eine „ultima ratio“ sehen, ist auch der Kanzler im Wartestand, der…

Der Rote Platz #52 mit Wolfgang Gehrcke: Mit den Grünen kam der Krieg

24.07.2019

Ausgeschlossen ist nicht, dass der nächste Bundeskanzler Robert Harbeck heißt. Grün verheißt derzeit vielen Menschen nicht zuletzt Frieden statt Aufrüstung. Nicht für Wolfgang Gehrcke. Er erinnert an den rot-grünen  Krieg und den Bruch des Völkerrechts in Jugoslawien; seitdem haben die Grünen jedem Kriegseinsatz zugestimmt und sie setzen sich für die Erhöhung des Rüstungshaushalts ein. Um ihre Kriegstauglichkeit unter Beweis zu stellen, machen führende Grünen-Politiker sogar ihr Praktikum bei der Bundeswehr.

Der Rote Platz #51 mit Wolfgang Gehrcke: Ursula von der Leyen steht für Korruption und Militarisierung

09.07.2019

Mit der Nominierung der deutschen Kriegsministerin Ursula von der Leyen hat die NATO den Anspruch auf Militarisierung und Führung der Europäischen erhoben. Wolfgang Gehrcke informiert im Roten Platz über gemeinsame Geheimgremien von EU und NATO, die schon jetzt hinter verschlossenen Türen wöchentlich tagen und über jeden Militäreinsatz entscheiden. Mit der Nominierung von Ursula von der Leyen wird ein Bündnis von rechtsaußen Parteien mit Konservativen und Liberalen geschmiedet und die europäischen Sozialdemokraten und Grünen positionieren sich mit einem halbherzigen Jein.…

Wolfgang Gehrcke denkt über Einschnitte und Persönlichkeiten der SPD-Geschichte nach, die seiner Meinung nach noch gebraucht werden könnte.

25.06.2019

Tot ist die SPD noch nicht, unsicher aber auch, ob sie sich wiederbeleben kann. Das könne sie, sagen einige, wenn sie wieder sozialdemokratisch würde. Aber was ist damit gemeint? Die Sozialdemokratie von August Bebel, Eduard Bernstein, Clara Zektin, Rosa Luxemburg, die noch gegen den imperialistischen 1. Weltkrieg mobilisierten und mit und für die Klasse der Arbeiter und Arbeiterinnen deren Selbstbewusstsein und Selbstorganisation vorantrieben? Oder die SPD , die sich seit dem Godesberger Programm, dann vor allem mit Gerhard Schöder, auf die Marktwirtschaft, NATO,…

Der Rote Platz #49 mit Wolfgang Gehrcke

15.06.2019

Im Visier der USA stehen Venezuela, Kuba, Nicaragua, in Brasilien haben sie schon einen Faschisten zum Präsidenten gemacht und in El Salvador einen Ex-Miliitär aus der Möderbande der alten Machtelite. Nach einem hoffnungsvollen Jahrzehnt der Selbstbefreiung, droht der lateinamerikanische Kontinent wieder zum Hinterhof der USA zu werden. Die Regenwälder werden noch schneller und weiter gerodet, die indigenen Völker wieder in Reservate gesperrt, größer werden die Vermögen der Reichen und die erbärmlichen Favelas der Amen. Und die Bundesregierung macht sich über ihrem SPD-…